marc.beachman on tour

                     
     
 
 

Home

Berichte

Route

Etappen

Fotos

Kontakt

 

 

 

 

 

 

 

30.7.07: "Aprilwetter" nagt an Kräften + Moral


Schon kurz nach dem Losfahren musste ich auf einer Baustelle einen "ausserplanmässigen" Halt einlegen, um ein heftiges Gewitter zu umgehen... Nette Bauarbeiter hatten Erbarmen mit mir und öffneten mir im Neubau einen Raum, wo ich mich im Trockenen etwas aufwärmen konnte:-)

Danach begleitete mich Aprilwetter vom "Strübsten" auf meiner Fahrt: Böiger Wind, heftiger Regen, dann kurz Sonnenschein, wieder Regen... Es fehlte eigentlich nur noch der Schneefall;-) Solches Wetter zehrte an Kräften und Moral, aber ich schwor mir, mich nicht unterkriegen zu lassen!

In der Grenzregion zu Tschechien und Deutschland waren endlich wieder einmal Berge am Horizont in Sicht:-) Bevor ich die anstehenden Steigungen in Angriff nehmen wollte, machte ich im herzigen Städtchen Z³otoryja einen Mittagshalt und stärkte mich mit viel Süssem (Kuchen, Glacé + Schoggimilch)...

Am Abend folgte der (bisher) grösste Schock der ganzen Tour: Nach einem kurzen Halt in einem Laden war mein Fotoappart "weg"! Verzweifelt suchte ich danach im und vor dem Laden und auf den wenigen Metern, die ich danach zurückgelegt hatte. Erfolglos:-( Dann, nach langer Zeit kam doch noch die grosse Erlösung: Ich entdeckte eines meiner wichtigsten Reiseutensilien in meiner Lenkertasche, an einem Ort, wo ich es sonst nie verstaue...

Das Aprilwetter hatte auch seine guten Seiten: In schöner, hügeliger Umgebung gab es einen genialen Regenbogen zu bewundern:-) Danach wollte ich eine Steigung in Angriff nehmen, von welcher mir die Einheimischen wärmstens abrieten...

Nach knapp 100 Tageskilometern erwies sich der brutale Aufstieg tatsächlich als echte Herausforderung und brachte mich (beinahe) ans Ende meiner Kräfte! Es machte aber auch enorm viel Spass und zudem wurde ich am Schluss mit einer traumhaften Aussicht belohnt:-)

Einen geeigneten Zeltplatz zu finden, stellte sich heute als ziemlich schwierig heraus: Ein frisch gemähtes Feld erschien mir aber in Ordnung, auch wenn ein Hund in den nahegelegenen Häusern anderer Meinung war;-)

Weil ich für einmal keine Lust hatte, um mir auf dem Kocher ein leckeres Essen zuzubereiten, gab es zum Nachtessen Wurst + Brot, Joghurt und zum Dessert einen feinen Kuchen.


zurück zur Übersicht