marc.beachman on tour

                     
     
 
 

Home

Berichte

Route

Etappen

Fotos

Kontakt

 

 

 

 

 

 

 

27.7.07: Devise "Kilometer-Abspulen" geht weiter..


Am Morgen fuhr der Bauer, auf dessen Land ich übernachtet hatte, auf seinem uralten, fast 50-jährigen Traktor vorbei! Da er ein wenig Englisch und auch Deutsch sprach, ergab sich eine nette Unterhaltung:-) Er erzählte mir, dass er auch gerne wie ich rumreisen würde! Früher - zu Zeiten des Kommunismus - sei er nach Berlin und Griechenland gereist, heute sei dies leider zu teuer und darum nicht mehr möglich...

Weil es nur wenige Brücken über die Wisla - auf deutsch: Weichsel - gibt, musste ich mich kurzzeitig wieder einmal über eine vielbefahrene Hauptverkehrsachse kämpfen... Die unzähligen Abgasschleudern aus allen möglichen osteuropäischen Staaten führten mir leider wieder einmal deutlich vor Augen, dass der Kampf gegen die Klimakatastrophe wohl verloren ist, bevor wir überhaupt damit begonnen haben:-(

Glücklicherweise ging es aber bald wieder auf Nebenstrassen, gesäumt von Getreidefeldern so weit das Auge reichte... Da Erntezeit war, stand jeder verfügbare Mähdrescher im Einsatz! Eindrücklich, welch verlotterte Maschinen hier noch ihren Dienst leisten;-)

Die ziemlich langweilige Landschaft war gerade richtig für mein Motto "Gring abe u fahre";-) Die guten Strassen mit relativ geringem Verkehrsaufkommen trugen das ihre dazu bei:-) Einzig der (wie in den letzten Tagen) stetig blasende Gegenwind erschwerten die Sache ungemein...

Wie üblich in Osteuropa machte ich meinen Frühstücks-Halt bei einem kleinen Dorfladen: Diese haben es mir besonders angetan und sorgen mit den älteren Herren, die dort tagaus, tagein ihr Bierchen trinken, immer wieder für beste Unterhaltung:-)

Später, im Laufe des Nachmittags ermöglichte ein geschickt gewählter Glacé-Stopp ein elegantes "Umschiffen" eines heftigen Gewitters:-) Es brauchte allerdings schon eine doppelte Portion Soft-Ice, um wieder bei Sonnenschein weiterfahren zu können;-)

Am Abend fand ich einen schöngelegenen Zeltplatz, auf einem gemähten Kornfeld direkt am Waldrand! Leider trugen die Abfallhalde im Wald, die agressiven Mücken und die auch während der Nacht ständig kläffenden Hunde nicht zur Idylle bei...






zurück zur Übersicht