marc.beachman on tour

                     
     
 
 

Home

Berichte

Route

Etappen

Fotos

Kontakt

 

 

 

 

 

 

 

05.7.07: Amüsanter Grenzübertritt nach Russland


Durch die vielen Warnungen vor dem gefährlichen Russland habe auch ich mich ein wenig beinflussen lassen: Darum kaufte ich mir ein kleines Schlösschen, um bei Bedarf das Zelt "abschliessen" zu können... Ausserdem kaufte ich ein Haufen Proviant, um keinesfalls unter Hunger leiden zu müssen!

Der heute auf dem Dorfplatz stattfindende russische Markt stimmte mich bereits etwas auf das bevorstehende "Abenteuer Russland" ein...

Dann hiess es erneut Internet, Internet, Internet... Es gab immer noch viel zu aktualisieren und vor allem auch einige Mails zu versenden!

Vor meiner Abreise wollte ich mir noch eine (bessere) Karte für die Fahrt nach Murmansk kaufen: Leider hatte der Buchladen bereits geschlossen und so hiess es ohne (geeignete) Karte den Weg nach Murmansk zu finden! Da es aber nur ganz wenige Strassen in dieser Region gibt, sollte dies eigentlich kein Problem sein...

Ein letztes Soft-Ice und noch kurz die Reederei bestaunt, dann machte ich mich auf den Weg Richtung norwegisch-russische Grenze! Fast bis zur Grenze führte ein Veloweg, wahrscheinlich der letzte für lange Zeit...

Weil ich es erst um etwa 19.30 Uhr schaffte, aus Kirkenes rauszufahren, kam ich erst sehr spät an der Grenze an... Wie ich später feststellte, hatte ich Glück überhaupt noch abgefertigt zu werden:-) Ich hatte nämlich ein Durcheinander mit den verschiedenen Zeitzonen (norwegische, finnische, russische...) und so wäre bei meinem Eintreffen der Übergang eigentlich bereits geschlossen gewesen!

Erstmals auf meiner Tour gab es eine richtige Grenzkontrolle zu passieren: Bereits auf norwegischer Seite wurde mein Pass peinlich genau unter die Lupe genommen...

Die Grenzkontrolle auf russischer Seite gestaltete sich zu Beginn etwas schwierig: Ich hatte absolut keine Ahnung, was ich auf dem mir ausgehändigten Formular ausfüllen sollte! Sprache und Schriftzeichen waren mir völlig fremd...

Die Zoll- bzw. Grenzbeamten zeigten sich aber alle sehr freundlich und hilfsbereit:-) Nach einer knappen halben Stunde waren alle Dokumente ausgefüllt, der Pass mit einem Stempel versehen und das Gepäck durch einen Zollbeamten kontrolliert! Freie Fahrt nach Russland, dem grössten Land der Welt:-)

Zwei Grenzbeamte waren von mir so begeistert, dass sie unbedingt mit mir ein Foto machen wollten! Etwas später überholten sie mich im Auto und hielten an, um nochmals eine Fotosession abzuhalten;-) Als Willkommensgeschenk überreichten sie mir dann auch noch einen Pin ihrer Grenzstelle:-)

Die Fahrt durch die russische Grenzzone führte mich vorerst auf (entgegen aller Voraussagen) einwandfreier, um diese Zeit fast verkehrsfreier Strasse! Nach einigen Kilometern kam ich bereits wieder an einem Kontrollposten mit zwei lustigen Soldaten vorbei... Als Sans-Papier wäre ich in Russland sicherlich nicht weit gekommen;-)

Entlang der Strasse waren immer noch deutliche Spuren als Überbleibsel aus dem kalten Krieg festzustellen: Aussichtsposten, militärische Kontrollposten, der eiserne Vorhang in Form eines Stacheldrahtes...

Weil ich so spät losgefahren war, musste ich umso länger fahren und war darum bis nach Mitternacht - nach russischer Zeit sogar 02.00 Uhr - unterwegs! Dann hatte ich aber definitiv genug für heute und stellte das Zelt unweit des eisernen Vorhanges in der (verbotenen) Grenzzone auf...

Bevor ich mich für die erste Nacht in Russland ins auf unebenem Untergrund stehende Zelt legte, gab es um 01.30 Uhr (--> russische Zeit gilt erst ab morgen...) ein feines Reis mit Pfeffersauce! Aber zuhause wäre ich aufgrund des Beizlifests kaum früher ins Bett gekommen und hätte wohl auch um diese Zeit noch etwas gegessen;-)


zurück zur Übersicht